“Wir singen das Friedens- und Gedenklied Ose Shalom
Wir singen an 25 Stolpersteine-Standorten in München. Gleichzeitig!
Wir singen für das Gedenken an die Opfer des Holocausts – und gegen das Vergessen, Antisemitismus und Rassismus
Wir singen mit Euch”,

lautet die Einladung, die Terry Swartzberg, Vorstand der Initiative Stolpersteine für München e.V., an uns Münchnerinnen und Münchner richtet, ausgesprochen für den Jom HaShoa 2019, dem diesjährigen Tag des Gedenkens der Opfer des Holocausts in Israel.

Ein Lied sagt mehr noch, als es ein Bild gemeinsam mit 1000 Worten könnte, denn ein Lied vermag direkt von Herz zu Herz zu kommunizieren. Vorausgesetzt, es kommt auch von Herzen. Dann aber zählt nur dieser Umstand, ganz gleich wie virtuos oder auch schief jemand singt. Wer von Ihnen und Euch also Interesse hat, eventuell an einem der 29 Stolperstein-Standorten in München mitzusingen, kann sich gerne unverbindlich für weitere Infos an die

initiative@stolpersteine-muenchen.de

wenden.


Bildhauer Gunter Demnig, Schöpfer der Stolpersteine, bei der Verlegung in der Bayerstraße, München, 2016

Über die Stolpersteine

Die 89 Stolpersteine an 29 Standorten in München sind Teil des
größten dezentralisierten Gedenkprojekts in der Geschichte der Welt“
so The Guardian.

Mit über 73.000 Stolpersteinen in 1.600 Städten, in 26 Ländern, hat der Künstler Gunter Demnig
mit seinem Team ein einmaliges und weltweit vorbildliches Denkmal für Opfer des NS-Terrors erschaffen
– eine Mahnung gegen das Vergessen und das Aufkeimen von Hass und Ausgrenzung.

 

 

 

 

 


 

MEHR ZUM THEMA “STOLPERSTEINE IN  MÜNCHEN”

MEHR ZU TERRY SWARTZBERG