Im Frankfurter Römer und in den Hoffmannshöfen feiern das Archiv Frau und Musik und der Internationale Arbeitskreis Frau und Musik ihr 40jähriges Jubiläum, am Sonntag, 17. November 2019.

„Wir möchten die Frauenmusikgeschichte sichtbar machen, Werke von Komponistinnen zur Aufführung bringen und weltweit Frauen und Institutionen aus Musik und Forschung miteinander vernetzen“, sagt Mary Ellen Kitchens, Vorstand des Internationalen Arbeitskreis Frau und Musik (IAK), Trägerverein des Archivs Frau und Musik (AFM).

Mary Ellen Kitchens

1979 entstanden, durch die Suche nach Werken von Komponistinnen, der IAK und das Archiv Frau und Musik. Seitdem werden Schriftgut und Medien zu Frauen in der Musikgeschichte gesammelt und die Entwicklungen in diesem Forschungsbereich dokumentiert. Über 1.900 Komponistinnen aus der Zeit des 9. Jahrhunderts bis heute sind inzwischen in den Archivbeständen vertreten. Ca. 26.000 Medieneinheiten sind im Onlinekatalog recherchierbar.

In den Hoffmannshöfen (Frankfurt/Main) ist die Präsenzbibliothek allen Interessierten zugänglich.

Archiv_Frau_und_Musik_Frankfurt_Susanne_Wosnitzka_jourfixe-Blog_Gaby_dos_Santos

Blick in die „Schatzkammer“ des Archivs Frau und Musik in Frankfurt a.M., u.a. wertvolle Brief-Autografe z.B. von Clara Schumann © Susanne Wosnitzka

Dieses Jahr feiert das Archiv 40jähriges Jubiläum mit einem opulenten Jubiläumsprogramm:

Als feierlicher Höhepunkt der Jubiläumsveranstaltungen findet am Sonntag, 17.11.2019 um 11 Uhr im Kaisersaal des Frankfurter Römers ein Festakt mit geladenen Gästen statt. Es sprechen neben dem IAKVorstand noch Frau Stadträtin Rosemarie Heilig (Dezernentin für Umwelt und Frauen) und Frau Staatssekretärin Ayse Asar (Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst).

Die Festrede hält die Musikwissenschaftlerin Prof. Dr. Eva Rieger, Mitbegründerin und ehemaliger Vorstand des AFM und unter anderem Verfasserin von  “Frau, Musik und Männerherrschaft.

Im Anschluss, um 14:00 Uhr, lädt das Archiv alle Interessierten herzlich zu einem Konzert in der Aula der hoffmanns höfe (Heinrich-Hoffmann-Str. 3) mit anschließender Führung durch die Archivräume nebenan ein. Zu Ehren des 90. Geburtstags der Komponistin Siegrid Ernst, die selbst anwesend sein wird, singt die Mezzosopranistin Stefanie Golisch Ernsts SPIRALE. Außerdem tritt der Marburger Frauenchor unter Leitung von Mareike Hilbrig auf und die Cellistin Ulrike Schaeffer spielt mit der Pianistin Claudia Meinardus-Brehm die Sonate D-Dur, Op. 17 von Louise Adolpha Le Beau.

Zudem gibt Dr. phil. Birgit Kiupel in ihrem Film “Auf-Zeichnungen – Mit Zeichenstift im Konzert” einen Einblick in ihre Skizzenbücher, in denen seit den 80er Jahren Frauen als Musikschaffende im Mittelpunkt stehen.


Am Vortag – Samstag, 16.11.2019 – um 14 Uhr sind Interessierte ins Archiv zu einer Vorstellung der aktuellen Projekte herzlich eingeladen und um 17 Uhr erfolgt eine Führung durch die Ausstellung: Clara Schumann: Eine moderne Frau im Frankfurt des 19. Jahrhunderts
(5,- Euro p. P., Anmeldung unter brendel@archiv-frau-musik.de) mit Dr. Ulrike Kienzle im Frankfurter Stadtarchiv statt.


Das Archiv und seine Projekte werden gefördert vom Hess. Ministerium für Wissenschaft und Kunst, dem Kulturamt der Stadt Frankfurt, der Marianne Steegmann Foundation, dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, der Frankfurter Stiftung maecenia und der Stadt Kassel.

Ende Pressetext Archiv Frau und Musik



Kontakt:

Elisabeth Brendel, presse@archiv-frau-musik.de
0049-(0)69-95928685



"Archiv Frau und Musik" würdigt Komponistinnen in einer Männerdomäne - Standbild

Archiv Frau und Musik würdigt Komponistinnen in einer Männerdomäne”

08.03.2019 Treffpunkt Klassik ∙ SWR2

> LINK  zum Beitrag



DAs Archiv Frau und Musik vorgestellt von Musikwissenschaftlerin Susanne Wosnitzka > 

 

Susanne WosnitzkaMusikwissenschaftlerin
Mitglied Archiv Frau und Musik Frankfurt
Vorstandsmitglied musica femina münchen

Susanne Wosnitzka wird uns in den nächsten Tagen direkt aus Frankfurt berichten!

 





Das Titelmotiv zeigt, nebem dem Logo des Archivs, eine der dortigen Schauvitrinen, gewidmet Alma Mahler, (c) Susanne Wosnitzka