Mich beim Putzen “meines” Stolpersteins zu begleiten, war für Angelica Fell eine Herzensangelegenheit, denn dieses Denkmal in Miniatur ist Dr. Anton Braun gewidmet, der zu den Opfern der sogenannten T4-Aktion zählt, eine nach 1945 gebräuchlich gewordene Bezeichnung für die systematische Ermordung von mehr als 70.000 Menschen mit körperlichen, geistigen und  seelischen Behinderungen im Dritten Reich, unter Leitung der Zentraldienststelle T4, Abkürzung für Tiergartenstr. 4, in Berlin. (> MEHR)

Dieser menschenverachtenden Haltung gegenüber bildet Angelica Fell das genaue Gegenteil: Als ihr Sohn Dennis den Wunsch äußerte, Schauspieler zu werden, sich jedoch nirgendwo in Deutschland eine Ausbildungsmöglichkeit für Menschen mit Trisomie 21 (auch bekannt als “Down Syndrom”) fand, gründete sie kurzerhand, gemeinsam mit ihrer Tochter Marie Elise, die inklusive Freie Bühne München (FBM): Eine Bühne,  in der Menschen mit und ohne Behinderung auf Augenhöhe miteinander Theater spielen, auf professionellem Niveau und mit einer angegliederten Schauspielschule. Luisa Wöllisch, die erste Schauspielerin mit Trisomie 21, die an der Freien Bühne München ausgebildet wurde, erhielt danach sofort die Rolle der “Franzi” in der Kino-Komödie 2019 “Die Goldfische”, an der Seite von Stars wie Tom Schilling, Birgit Minichmayr und Jella Haase! Aktuell spielt Luisa wieder Theater und zwar die “LULU” nach Wedekind, in der gefeierten Inszenierung 2019 der FBM, gemeinsam mit Angelicas Sohn Dennis …

Angelica Fell, Intendantin der inklusiven Freien Bühne München, Mutter eines Schauspielers mit Trisonomie 21, vor dem Stolperstein des NS-Euthanasie-Opfers Dr. Anton Braun, November 2019

Nun sah sich Angelica Fell  konfrontiert mit dem Stolperstein für einen Menschen mit Behinderung, der auf Grund dieser vernichtet worden war. Für mich eine erschütternde Gegenüberstellung! Was für ein Gedanke, dass diesem, den Menschen so zugewandten Dennis, der für die Bühne brennt wie ich, unter dem NS-Regime das Recht auf Leben schlichtweg abgesprochen worden wäre. Ebenso, wie seiner guten Freundin und Kollegin Luisa Wöllisch, die mit ihrer ganz speziellen Ausstrahlung Theater- wie Kino-Publikum und Macher gleichermaßen begeistert. Dennis wie Luisa erlebe ich bei jeder Begegnung menschlich wie künstlerisch als bereichernd, eine Erfahrung, die ich im finsteren Damals der Nazis niemals hätte machen können. Doch wäre es fatal, sich angesichts eines solchen Stolpersteins nur auf das Damals zu beschränken: In einer leidenschaftlichen Ansprache, nach der “LULU”-Aufführung letzte Woche, mahnte Angelica Fell das Publikum, wachsam zu bleiben gegenüber dem wieder aufkeimenden Ungeist. So haben kürzlich Funktionäre der AfD die Anfrage nach einem Behinderten-Register gestartet! Da kann ich Angelica nur beipflichten: Es gilt mehr denn je, den Anfängen (die schon fast keine mehr sind) eines braunen Da Capos entschieden Paroli zu bieten! In jeder Hinsicht!!

Widenmayerstr. 16 im großbürgerlichen Lehel: Gedenken an die Familie Basch und an Klara Strauss ...

Widenmayerstr. 16 im großbürgerlichen Münchner Lehel: Gedenken an die Familie Basch und an Klara Strauss …

Man muss sich nur die Todes-Umstände auf den Stolpersteinen anschauen. Vermutet wird im Fall von Dr. Anton Braun auch, dass eine homosexuelle Orientierung erschwerend (nach NS-Maßstäben) hinzu kam. (Hierzu s. im jourfixeblog.wordpress.com den Beitrag > Rosa Winkel). Andere kostete ihre politische oder religiöse Überzeugung das Leben. Oder sie gehörten den Volksgruppen der Sinti & Roma an > “Auschwitz-Gedenktage 75 Jahre nach der Blutnacht im sogenannten “Zigeunerlager“. Eine Ahnung davon, wie sich das Leben zur Zeit als jüdische Mitbürger*Innen anfühlt, bekam ich kürzlich mit, als ich ein befreundetes jüdisches Ehepaar besuchte. Eine Bedrückung lastete auf der üblichen Unterhaltung zum “Dies und Das und dem Zeitgeschehen”, dass mir so noch nicht begegnet war …

Gaby dos Santos pflegt den Stolperstein für Dr. Anton Braun (1910 – 1940)

Umso mehr freute es mich, heute wieder einmal den Stolperstein von Dr. Anton Braun zu putzen, es vermittelte mir das erleichternde Gefühl, wenigstens ein kleines Zeichen zu setzen und heute so auf dem Straßenpflaster in die Knie zu gehen, wie in der NS-Zeit jüdische Bürger es mussten.

Mit Denkmal-Pflege lassen sich ideell aus der Vergangenheit auch Brücken in die Zukunft bauen …

Entsprechend an dieser Stelle die Einladung zur nächsten Verlegung von Stolpersteinen in München, am 5. November 2019 – und, um die Frage, die jetzt viele stellen würden, vorweg zu nehmen: Nein, in München ist das Verlegen von Stolpersteinen auf öffentlichem Grund noch immer untersagt, doch gilt ein Radius von ca. einem Meter um ein privates Gebäude noch als privater Grund, auf dem inzwischen, das Einverständnis der Hauseigentümer vorausgesetzt, Stolpersteine verlegt werden. Federführend ist dabei die Initiative Stolpersteine für München e.V., unter Vorsitz unseres jourfixe-Mitglieds Terry Swartzberg.

Terry Swartzberg, Vorsitzender der Initiative Stolpersteine für München e.V., geht mit gutem Beispiel voran und erinnert zudem in regelmäßigen Abständen daran, wenn wieder einmal stadtweit die Pflege der Miniatur-Denkmäler angesagt ist! > MEHR

Es werden insgesamt 18 Stolpersteine an sechs Adressen in Haidhausen, Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt, Maxvorstadt und Schwabing verlegt. Damit steigt die Anzahl der in München befindlichen Gedenksteine auf 107. Bildhauer  Gunter Demnig, der Schöpfer dieser Miniatur-Denkmäler, wird am 5.11. in München vor Ort sein …

Bildhauer  Gunter Demnig, der Schöpfer dieser Miniatur-Denkmäler, hat fast alle über 70.000 Stolpersteine europaweit eigenhändig verlegt und wird am 5.11.2019 in München vor Ort sein … Auf dem Foto verlegt er den Stolperstein für Dr. Anton Braun

 

Einladung zur Stolpersteine-Verlegung in München
am Dienstag, den 5. November 2019

9:00 Sckellstraße 6:

Drei Stolpersteine für Regina, Johanna & Ilse Rödelheimer

9:45 Lindwurmstraße 33:

Ein Stolperstein für Josef Edlmann

10:15 Theresienstraße 71:

Ein Stolperstein für Josef Halmos, geb. Kohn

10:45 Karl-Theodor-Straße 33:

Drei Stolpersteine für Hans Ferdinand, Richard Oskar & Luise Karolina Wolff, geb. Wallach

11:30 Bismarckstraße 30:

Zwei Stolpersteine für Arthur & Elsa Weiß

12:00 Leopoldstraße 52A:

Acht Stolpersteine für Alice Margarethe Selz, Ernst Merzbacher, Johanna Amalie Basch, Flora Böhm, Lucie Lassally,
Leopold, Lilli und Erna Lehmann (ohne Gunter Demnig)

13:30 Elisenstraße 3:

Installation einer symbolischen Haustürschwelle neben den bereits verlegten Stolpersteinen für Maria & Jakob Klopfer (ohne Gunter Demnig)



Weitere Beiträge zu den Stolpersteinen (in München)

“Warnung für die Zukunft”
Zu den T4-Morden und der Verlegung des Stolpersteins für Dr. Anton Braun (obiges Foto)
sowie der Verlegung von 32 weiteren Stolpersteinen in München am 28.10.2018

 

Die Liebe zu ihrer Mutter kostete sie mit 16 Jahren das Leben!
Die Geschichte hinter den Stolpersteinen von Rosa Mittereder und Tochter Erna Wilhelmine
– Klartext von Drehbuch/Autor Peter Probst (Römerstraße 7, Sommer 2017)

 

Stolpersteine auch in München!
Zu den drei Verlegungen am 4. Juli 2016 Franz-Joseph-Str. 19, Widenmayerstr. 16, Bayerstraße 25


> www.stolpersteine-muenchen.de