Aus dem Nähkästchen geplaudert wird nicht, aber das Foto, das Regisseurin Constanze Hegetusch uns von ihren aktuellen Dreharbeiten gepostet hat, spricht Bände: In diesem Beitrag aus der BR-Reihe “Lebenslinien” wird es um einen Lebensweg quer über den Globus gehen, mit entsprechenden interkulturellen Reibungen als Begleiterscheinung.

Dass das Leben die besten Geschichten selbst schreibt, beweist diese die wöchentliche Dokumentarfilmreihe “Lebenslinien”, die seit 1990 im Bayerischen Fernsehen zu sehen ist. Zurzeit wird die Sendung montags um 22:00 Uhr ausgestrahlt. Constanze gehört dort seit Jahren zum festen Pool der Regisseur*Innen.

Unvergessen ihr Film “Die unheilvolle  Narbe” über das Schicksal einer Sinti, die als Baby Opfer von Dr. Mengeles Versuchen an Kindern wurde.

Kürzlich drehte sie für den BR auch einen Kurzbeitrag über die inklusive Freie Bühne München >

Über den Sendetermin der bayerisch-indischen Lebenslinie informieren wir zeitnah.



Das Beitragsbild zeigt Constanze Hegetusch während der Dreharbeiten in Indien