Bavarian Pirate Steve, unser geliebter Stephan, Namensgeber und Mitbegründer der Chihuahua Blues Company, mein Lebenspartner, liebevoller Vater von Rebecca, ist schon vor uns gegangen. Nicht überraschend für die Familie oder unseren internen Freundeskreis, der von Stephans, im Oktober 2018 festgestellten Erkrankung, wusste. Einundzwanzig Jahre ein eingeschworenes Team, 13 Jahre davon waren wir verheiratet. Stephan war nicht nur mein Lebenspartner, sondern auch mein bester Freund. Seinen besonderen Humor hat er bis zuletzt behalten. Rebecca und ich haben ihn Zuhause gepflegt und wir haben ihn bis zum letzten Atemzug hinüberbegleitet.

Das wichtigste aber war, Stephan hatte den Mut, seinen Traum zu verwirklichen: Gitarre spielen zu lernen. Innerhalb von dreieinhalb Jahren, als müsste er alles in ein schmales Zeitfenster packen, begann er, bei Dieter im Village Unterricht zu nehmen. Jeden Donnerstag. Er fehlte nicht dreimal. Dieser Tag war ihm heilig. Zuhause hat er sich in die Bluesliteratur, in die Chords, Tonarten und Spielvarianten eingearbeitet. Unermüdlich. Nur im Badezimmer gab es kein Gitarre. Ein Bluesman eben. Blues war für ihn die Musik des eigenen Herzschlags.

Dann kam Bassistin Petra, die auch diesen Mut besaß. Wir gründeten zu dritt die Chihuahua Blues Company. Aus Übermut. Mit eigenen Songs und Texten.

Im Juni 2017 der allererste öffentliche Auftritt in Windach. Eine Probe sozusagen für das erste richtige Konzert, das mit Unterstützung von Boris (Cajon, Hang, Singende Säge) am 13.10.2017 im Tierheim Garmisch gegeben wurde. Es gab „standing ovations“ und Mutmachendes von Schorsch, Judith, Jens und Chris. Auch wenn es noch nicht perfekt war. Die Herzen haben wir erreicht. Im Juni 2018 kam Chris auch in die Band, der Swing hielt Einzug. Hannes und Jens halfen mal als Schlagzeuger aus, bis wir unseren eigenen hatten: Roland.

The Chihuahua Blues Company im Alten Wirt in Mosach, links “Sylv”, rechts außen Stephan, am 14.9.2018

Als erfahrene Musikerin wusste ich, Übung und Auftritte machen die Meister. Also wurde ich ein Booking-Monster. 20 Konzerte 2018, 19 Konzerte 2019 mit wunderbaren Höhenpunkten: Kufstein im Arche Noe Theater, Füßen zu Ehren von und mit Peter Pommer; Schloss Blutenburg, wo wir für die Schweiz spielten; Shelter Pub Tölz, Bems‘l O‘gau, Penzberger Kulturnacht, Tag der Kultur in Murnau, Stroblwirt, immer wieder Guglhör, die Bergwirtschaft mit dem herrlichen Ausblick und zweimal als Einspringer im Village.

Auch ich habe es vielleicht gefühlt, … dass die gemeinsame Zeit wertvoll genutzt werden will. Am 19.11.2018 machten wir im Village unsere erste CD, professionell geleitet von Hannes. 10 Songs in einem Rutsch von 15 bis 21 Uhr. Village-Chef Dieter spielte als Gast beim Spanish-Chihuahua-Song mit. Am Schluss gab es einen Yoga-Rap, spontan gejammt und aufgenommen. Am Donnerstag waren wir wie immer bei der Jamsession, da meinte Dieter: “Morgen spielt ihr als Einspringer im Village.” … –  Klar. Am 23.11. spielten wir also zum ersten mal als Einspringer im Village. Am Vormittag musste sich Stephan noch einer Portimplantation für die bevorstehende Chemo unterziehen. Am 24.11. spielten wir dann im Shelter Club in Tölz.

Apropos Village-Jamsession: Nach Stephans Unterricht, kamen Bassistin Petra, ab und zu auch Judith oder neu Pia hinzu. Ich spielte Schlagzeug – Hannes und Jörg haben mich etwas unterrichtet. Die Ehre aber war, dass Stephan, Petra, Chris und ich (Schlagzeug oder Congas) gemeinsam mit Dieter immer die donnerstägliche Jamsession eröffnen durften. Danke für diese lieben Worte Simone: „Ihr zwei habt die Session im Village zu einem echten Zuhause gemacht“.

Die Band am 24.3.2019 im VILLAGE, Habach, Stephan in der Mitte, mit Gitarren-T-Shirt

Stephans Erkrankung wurde von Anfang an als inoperabel eingestuft. Trotzdem haben wir gehofft, ausprobiert und uns nicht unterkriegen lassen. Viele Menschen haben uns auf diesem Weg liebevoll unterstützt und begleitet. Nicht nur der engste familiären Kreis oder die langjährig bestehenden Freunden aus Stephans Jugend- und Tischtennistagen haben uns liebevoll unterstützt. Auch die zu Freunden gewordenen Arbeitskollegen und Nachbarn, die fantastische Village-Familie zu der wir gehören dürfen und die liebgewonnenen Bandfreunde haben Stephan und mich begleitet. In den letzten Monaten wurden Stephan und ich wertvoll unterstützt, auch von erfahrenden Fachkräften, wie dem Palliahometeam, Ärzten und mentalen Begleitern, dabei sind neue Freundschaften entstanden, die fortdauern werden.

Die Chihuahua Blues Company lebt weiter- auch im Sinne von Stephan, der mit unseren gemeinsamen Songs präsent bleibt.

Profilbild der Band auf der Homepage > www.chihuahuablues.com

Jeder der Stephan kannte, erinnert sich gerne an seinen Humor und seine treffenden Aussprüche, wenn es zu rührselig wurde. Deshalb …

Wir freuen uns auf Euch, feiert auch mit uns und auch in Zukunft.

Sylvia mit Rebecca und unserer Tierfamilie

und die ChihuahuaBlueser

Die Chihuahua Blues Company spielt weiter

am 25.4., ab 21 Uhr
im > Village
Kulturtal Obermühle (Oberbayern)
Obermühle 1, 82392 Habach
Telefon: 08847/725

Mehr zu “The Chihuahua Blues Company” 

The Chihuahua Blues Company