Chronik

1999 wurde der jourfixe-muenchen von Gaby dos Santos im Münchner Nachtcafé als Szenetreff und Kulturplattform gegründet. In dieser Topadresse begegneten einander Kultur–Establishment und freie Künstlerszene, hochqualifizierte Professionals und genialer Wildwuchs. „Graffitti-Sprayer entern das Nachtcafé!“ titelte damals die Süddeutsche Zeitung. Caroline Link übernahm die Schirmherrschaft für ein Tanztheaterprojekt, die legendäre Schwabinger Gisela schaute ebenso vorbei wie der damalige Kantor der Israelitischen Kultusgemeinde Graz oder auch MusikerInnen aus dem Bayerischen Staatsorchester und „La Femme“ wurde „zwischen Minne und Trieb“ präsentiert …

Die kreative Reibung, die aus diesen künstlerischen Begegnungen entstand, diente Gaby dos Santos in Folge als Grundlage für ihr Collagen–Konzept, nach dem sie bis heute produziert; davon in den Jahren 2004 bis 2015 mit Komponist Jon Michael Winkler.

Im Herbst 2002, nach Schließung des Nachtcafé, begab sich die Kulturplattform jourfixe–muenchen auf einen bis heute andauernden Streifzug durch die Münchner Kulturlandschaft, mit wechselnden Veranstaltungskulissen und Kooperationen.

Seit 2003 ist das Artist Studio im Münchner Künstlerhaus Technik–Sponsor und enger Kooperationspartner.

Seit 2007 wird die Kulturplattform jourfixe–muenchen durch den gleichnamigen Förderverein jourfixe–muenchen e.V. verwaltet, zunächst mit Jon Michael Winkler als Ersten Vorsitzenden, im Januar 2019 abgelöst durch Thomas de Lates

Einige Highlights der letzten Jahre:
– 2009 Produktion und deutschlandweite Aufführung von „Chopin und zwei Gitarren“ in Koop. Polnisches Kulturzentrum
– 2010 Für die Erzdiözese München–Freising, zum Ökumenischen Kirchentag, die Klangminiatur „Maria Alma Matrix“
– 2011 Zum 50. Todestag des Komponisten Werner R. Heymann die multimediale Hommage „Ein Freund, ei n guter Freund“,
produziert für die 25. Jüdischen Kulturtage München im Gasteig
– 2012 „Nicht immer Simpl“, Collage über die Münchner Wirtin Toni Netzle, unter Mitwirkung vieler prominenter Weggefährten
– 2013 Historical sowie Klanginstallationen zum städtischen Jubiläum „450 Jahre Alter Südlicher Friedhof in München“
– 2014 KlangCollage für den ökumenischen Gottesdienst in St. Johann–Baptist zum Ausbruch des Ersten Weltkriegs
– 2016 Für das NS–Dokumentationszentrum München eine dokumentarisch–musikalische Fassung des
Historicals „Kann denn Liebe Sünde sein? – Bruno Balz“
– 2017 Beginn einer Erweiterung der Kulturplattform jourfixe-muenchen nach BERLIN
– 2018 Zum 100. Todestag ein Portrait der Literatin und Skandalgräfin, die zur Ikone der Schwabinger Boheme wurde:
Franziska zu Reventlow; Uraufführung Juli 2018 in der Münchner Monacensia, dem Literaturachiv, in dem ihr Nachlass lagert

2019 stehen gleich mehrere Jubiläen an:
» 25 Jahre als Kunst und Kulturschaffende liegen hinter jourfixe–Gründerin Gaby dos Santos
» 20 Jahre Kulturplattform jourfixe–muenchen: Vernetzungen, Eigenproduktionen, Gastspiele
» 5 Jahre jourfixeblog.wordpress.com: Berichte aus Kunst, Kultur, Politik und Gesellschaft