Der Auftrag ist mit 7.500 Euro dotiert.

Eine fachkundige Jury hat die 37-jährige einstimmig ausgewählt, eine Komposition für Kammerorchester­ in der Länge von 15 bis 20 Minuten zu schreiben.

Das Werk wird in der Saison 2020/2021 vom  Münchener Kammerorchester uraufgeführt. Das MKO gehört zu den führenden Kammerorchestern weltweit und hat sich besonders der Zusammenarbeit mit zeitgenössischen Komponistinnen und Komponisten verschrieben.

Das Projekt ist eine langjährige Zusammenarbeit zwischen musica femina münchen  und dem Münchner Kammerorchester und wird großzügig gefördert durch das Kulturreferat der Landeshauptstadt München.

Foto: http://www.justejanulyte.com/en/media/

Justė Janulytė wurde 1982 in Vilnius in Litauen geboren und studierte an der Litauischen Musik- und Theaterakademie sowie am Konservatorium Giuseppe Verdi in Mailand.

Ihre Werke werden in Europa, USA, Kanada und Australien von namhaften Orchestern aufgeführt, darunter: Symphonieorchester Oper Göteborg, WDR Sinfonieorchester Köln, Teatro La Fenice (Oper Venedig), BBC Nationalorchester von Wales, Polnische Nationalphilharmonie, Birmingham Contemporary Music Group, Estische Philharmonie, Kammerorchester des Dänischen Radios, etc.

Janulytės Werke sind bei zahlreichen Musikfestivals präsent wie dem Sydney Festival, Schleswig-Holstein Musik Festival, Musik Biennale in Venedig, Warschauer Herbst, Huddersfield Contemporary Music Festival, SonicA (Glasgow), MaerzMusik (Berlin), Biennale Némo (Gaîté lyrique, Paris), musikprotokoll im steirischem Herbst (Graz), Vale of Glamorgan Festival (Cardiff), Moravian Autumn Festival (Brünn), Gaida (Vilnius), um nur einige zu nennen.

Mehrfach wurden ihre Orchesterwerke als beste Stücke eines Wettbewerbs ausgezeichnet: 2004 „White music” für 15 Streicher; 2008 „Textile“; 2010 Elongation of Nights“; 2009 Aquarelle“;

Justė Janulytė unterrichtet an der Litauischen Musik- und Theaterakademie und gab Meisterklassen in Komposition. Sie lebt und arbeitet in Vilnius und Mailand.



Die Jury für die Vergabe des Kompositionsauftrags setzte sich zusammen aus

  • Clemens Schuldt, Chefdirigent des Münchener Kammerorchesters
  • Prof. Hildegard Schön, Dirigentin, Hochschule für Musik und Tanz Köln,
  • Dr. Meret Forster, Musikwissenschaftlerin und Redaktionsleiterin bei BR-KLASSIK
  • Florian Ganslmeier, Geschäftsführer des Münchner Kammerorchesters
  • Bettina von Bechtolsheim, Abteilung Musik Kulturreferat der Landeshauptstadt München

 

Bisherige Preisträgerinnen des Kompositionsauftrages von musica femina münchen

2003 Julia Wolfe (USA, geb. 1958) mit Cruel sister
2005 Katia Tchemberdji (Russland; geb. 1960) mit Abschiedsgesänge
2007 Atanasia Tzanou (Griechenland, geb. 1971) mit La valeée a rejoint la nuit
2009 Helena Tulve (Estland, geb. 1972) mit Hingamisveele (To the Breathing water)

2011 Helena Winkelman (Schweiz, geb. 1974) mit Bandes déssinées

2013 Milica Djordjevic (Serbien, geb. 1984) mit Sky Limited

2015 Clara Iannotta (Italien, geb. 1983) mit dead wasps in the jam-jar (ii)

2017 Lisa Streich (Schweden, geb. 1985) mit Mantel



Der Verein musica femina münchen besteht seit 1988. Sein Ziel ist, den Anteil an Komponistinnen in Musikleben und Aufführungspraxis zu erhöhen und ihre Werke einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen.  Dafür veranstaltet mfm regel­mäßig Konzerte, auf denen Werke von Komponistinnen aus Vergangenheit und Gegenwart zur Aufführung kommen. 

Der Wortlaut des obigen Textes stammt aus der Pressemitteilung von musica femina münchen, vom 31.7.2019

 



Punktuell veranstaltet der Verein hochkarätige Konferenzen, die nächste findet 2020 statt:


“Und sie komponieren, dirigieren doch!”
Diversity in Music – Komponistinnen und Dirigentinnen
im Musikleben heute

Seit 2014 stehen musica femina münchen und die Kulturplattform jourfixe-muenchen in Kooperation.

MEHR unter www.musica-femina-muenchen.de/



Themenverwandte Beiträge im jourfixe-Blog >