Wenn Wochen nach dem Unterfahrt-Auftritt dieser Band einem immer noch ständig die ohrwurmtauglichen Melodien durch den Kopf kreisen, dann weiß man: Diese Musik ist sensationell, unvergleichlich und absolut wiederholungstauglich. Was im Unterfahrt-Programm zum 8. November 2019 unter dem Veranstaltungsmotto “Junger Münchner Jazzpreis” angekündigt wird, beschreibt nur andeutungsweise die Besonderheit dieser Fusion-Kapelle:

“Viktoria Leleka (voc), Povel Widestrand (p), Thomas Kolarczyk (b), Jakob Hegner (dr) Leléka (Storch) ist ein junges multikulturelles Berliner Quartett um die ukrainische Sängerin Viktoria Leléka, deren Stimme den Charakter und die Atmosphäre der Musik dieser Band prägt. Die von dynamisch groovenden Passagen bis zu zarten Folk-Balladentönen reichende Klangwelt der Band findet ihren Rahmen in einer zeitgemäßen Jazzsprache, die das Quartett zu einem abwechslungsreichen Konzept entwickelt hat. Die Band ist ein gelungenes Beispiel einer jungen Formation, die innerhalb dieses Grenzbereich-Genres einen wohl überlegten Platz besetzt, was sie bereits zu Preisträgern beim Weltmusik- Wettbewerb creole Berlin sowie beim Europäischen Nachwuchs-Jazzpreis Burghausen 2018 machte.”

Natürlich kann man diese betörende Musik bereits auf YouTube hören und einzelne Songs runterladen. Ihren unwiederstehlichen Charme erlebt man am besten live. Denn die Lead-Sängerin Viktoria Anton verzaubert ihr Publikum nicht nur mit ihrem wunderschönen Gesang (und Anblick), sondern indem sie jedes Lied selbst dann überzeugend voll ins Herz des Zuhörers sendet, wenn man die unkrainischen Texte nicht versteht. Dafür sorgen auch natürlich ihre Mitmusiker mit ihrer einfühlsamen und inspirierten Begleitung.

Ich werde dort sein!