Die jemenitische Menschenrechtlerin Rasha Jarhum wird am 20. September im Verdener Rathaus mit dem “Rebellinnen gegen den Krieg – Anita Augspurg-Preis der Internationalen Frauenliga für Frieden und Freiheit/IFFF“ ausgezeichnet. Aus diesem Anlass hat die Münchner Sektion der IFFF/WILPF für die Aktivistin eine Vortragsreihe in deutschen Städten organisiert.

Zu den Hintergründen: Im Jemen herrscht seit 2015 ein Krieg, der sich auf besonders grausame Weise  gegen die Zivilbevölkerung richtet. Lange war er ein  „vergessener Krieg“. Dass seit einiger Zeit wieder über ihn berichtet wird, hat auch Rasha Jarhum bewirkt. Sie gründete 2015 die „Peace Track“-Initiative. Unermüdlich wirkt sie für Frieden in ihrem Land und findet inzwischen auch international Gehör, wie z.B am 16.11.18 vor dem > UN-Sicherheitsrat.. Insbesondere die Situation der Frauen und Mädchen hat sich im Zuge des Krieges im Jemen  dramatisch verschlechtert, die geschlechtsspezifische Gewalt stieg bereits in den ersten fünf Monaten des Kriegs um 70% an und die Häufigkeit von Kinderhochzeiten um 66%.

Rasha Jarhum, geboren 1962, hat in Beirut, Aspen, Nottingham und Genf studiert und lebt in Ottawa/Canada.

 

Mit dem Preis Rebellinnen gegen den Krieg – Anita Augspurg-Preis der Internationalen Frauenliga für Frieden und Freiheit/IFFF“
unterstützt die IFFF-Internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit seit 2017 jährlich eine Frau, die im Ringen um Frieden in ihrem Land oder ihrer Region an herausragender Stelle steht.

Die Stadt Verden als Kooperationspartnerin der IFFF richtet die feierliche Preisverleihung aus, in diesem Jahr

am 20. September 2019, um 18:00 Uhr, im Rathaus zu Verden



Zur IFFF – Internationalen Frauenliga für Frieden und Freiheit

Die IFFF ist die deutsche Sektion der „Women’s International League for Peace and Freedom“ (WILPF), einer internationalen Frauenorganisation mit nationalen Sektionen in über 40 Ländern und auf allen Kontinenten dieser Welt. Sie ist die älteste Frauen-Friedensorganisation der Welt. Seit ihrer Gründung, mitten im Ersten Weltkrieg, 1915 in Den Haag, richtet sie sich gegen alle Formen von Krieg und Gewalt und fordert die Garantie von Frauenrechten als Menschrechte ein.

Die deutsche Sektion, IFFF, wurde 1919 von > Anita Augspurg gegründet.



Anlässlich der Preisvergabe wird Rasha Jarhum in verschiedenen Städten in Deutschland zu Gast sein:

Montag, 16.09.2019 um 19.00 Uhr
Club Voltaire, Kleine Hochstr. 5, 60313 Frankfurt

 

Dienstag, 17.09.2019 um 19.00 Uhr
EineWeltHaus, Schwanthalerstr. 80, 80336 München,>  s. nachstehenden Link/Beitrag

 

Mittwoch, 18.09.2019 um 19.30 Uhr
Zeughaus/Hollsaal, Zeugplatz 4, 86150 Augsburg

Donnerstag, 19.09.2019 um 19.00 Uhr
Fachgespräch im Deutschen Institut für Menschenrechte
Zimmerstr. 26/27, Aufgang B, K 30, 10696 Berlin
Anmeldung unter info@wilpf.de erforderlich!

Freitag, 20.09.2019 um 18.00 Uhr
Preisverleihung des Anita-Augspurg-Preises an eine Rebellin gegen den Krieg
(Einlass nur mit  Einladung)
Rathaus, Große Straße 40, 27283 Verden (Aller)

Samstag, 21.09.2019 von 14.00 – 17.00 Uhr
Universität Raum 250, Journalistik und Kommunikationswissenschaft,
Allende-Platz 1, D-20146 Hamburg
Den Vortrag in Hamburg wird > Dr. Hooria Mashhour,(s. Foto), halten, da Rasha Jarhum zu dem Zeitpunkt bereits zurückreisen muss.
Frau Dr. Mashhour war die erste Ministerin für Menschenrechte im Jemen und ist die MUTTER von Rasha Jarhum!                       



Gerne beantworten wir Ihre Fragen auch per E-Mail oder telefonisch nach Terminabsprache.
Interviews mit Rasha Jarhum müssten in englischer Sprache geführt werden.

 

Presse-Kontakt in Deutschland: 

Brigitte Obermayer, 0175 4843773 oder obermayer@wilpf.de

Die Leitung der Pressekonferenz obliegt

> Heidi Meinzolt, Europakoordinatorin der IFFF

Für eine kurze Anmeldung zur Pressekonferenz bedanken wir uns im Voraus.



Mehr zur veranstaltenden IFFF >