Deprimierend, was Rasha Jarhum über die Situation der Bevölkerung im Jemen berichtete, spannend, von ihr aus erster Hand zu erfahren, wie effektiv sich dort Frauen organisieren, um zu helfen und zu guter Letzt ärgerlich, wenn nicht gar empörend, zu hören, wie hartnäckig patriarchalische Strukturen bis in die UNO hinein, Frauen in ihrem Engagement nach wie vor behindern!

Was das Image hierzulande der arabischen und in diesem Fall insbesondere der jemenitischen Frauen anbelangt, so sollten wir dringend davon Abstand nehmen, sie in unserer Vorstellung auf verhuschte, verschleierte Wesens zu reduzieren. “Jemenite Women are strong“, betonte Rasha immer wieder. Allerdings habe der Krieg einen herben Rückschlag besonders in Bezug auf die Rechte der jemenitischen Frauen bewirkt.

Außer Frage steht, dass dieser Konflikt, mit all seinen katastrophalen  humanitären und gesellschaftlichen Folgen, wieder in den Fokus der Weltöffentlichkeit gerückt gehört. In nächster Zeit werden wir daher öfter aus diesem Land und von seinen Menschen berichten.

In diesem Zusammenhang würden die Münchner Sektion der IFFF – Internationalen Frauenliga für Frieden und Freiheit und unsere Kulturplattform jourfixe-muenchen gerne Kontakt zu anderen Organisationen bundesweit aufnehmen, die den Jemen humanitär unterstützen.
Kontakt: Brigitte Obermayer > obermayer@wilpf.de

Und apropos Unterstützung: Den Raum für die heutige Pressekonferenz stellte uns das Münchner Beratungszentrum für Sinti & Roma, Madhouse, zur Verfügung. Unser Dank geht an deren Geschäftsleitung, jourfixe-Mitglied Alexander Diepold und Aldo Riveira sowie deren Team, für die Gastfreundschaft und Solidarität.



Das Titel-Motiv zeigt Rasha Jarhun neben Gaby dos Santos, über der wiederum ein Foto der Gründerin der IFFF, Anita Augspurg, OBEN zu sehen ist. Das Banner im Hintergrund bezieht sich auf das große EU-Projekt der IFFF 2018/2019: WOMEN VOTE PEACE, initiert von Heidi Meinzolt, die auch die heutige Pressekonferenz leitete, siehe nachstehendes Foto.

Alle weiteren Details zur aktuellen Deutschlandreise von Rasha Jahrhum, anlässlich der Verleihung des Anita-Augspurg-Preises 2019 seitens der IFFF/WILPF im Rathaus zu Verden, finden sich unter nachstehendem BILD/Link >