Lade Veranstaltungen
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Martin Löwenberg führte ein Leben gegen Faschismus, Unterdrückung und Krieg!

Vor einem Jahr ist Martin Löwenberg am 2.4.verstorben. Zu seinem Geburtstag am 12.Mai bieten die Veranstatler*Innen die Gelegenheit, sich anhand des Films nochmals genauer mit seiner Persönlichkeit und seinem Engagement auseinanderzusetzen.

Fast zwei Jahrzehnte begleiteten die Filmemacher*innen den Widerstandskämpfer und ehemaligen KZ-Häftling Martin Löwenberg (12.Mai 1925 – 2.April 2018) mit der Kamera:
Bei seinem politischen Engagement zur Unterstützung von Flüchtlingen sowie zur Entschädigung von ehemaligen Zwangsarbeiter*innen, aber auch bei seinem entschiedenen Eintreten gegen Neonazismus, Antisemitismus und Krieg. Diese –  subjektive – Protestgeschichte wird verknüpft mit aktuellen Interviews und historischem Bildmaterial aus Wroclaw (ehem. Breslau), Dachau, Flossenbürg, Essen und München zu einer filmischen Zeitreise über ein Jahrhundert. Martin Löwenberg entwickelt dabei eine ganz besondere Form der Reflektion von Geschichte, die die Bedeutung der Auseinandersetzung mit der Vergangenheit für die Gegenwart greifbar werden lässt.

Nach der Vorführung laden die Veranstalter*Innen ein zum Gespräch mit den Filmemacher*innen Michael Backmund und Petra Gerschner.


Trailer:

Eckdaten

Dokumentarfilm von Petra Gerschner und Michael Backmund
94 min
© München 2011
www.loewenberg-film.de
Musik: Konstantin Wecker
Schnitt: Katrin Gebhardt-Seele
Festivalteilnahme: 27. Internationales Dokumentarfimfestival München, Mai 2012


Veranstalter (alphabetisch):

Archiv der Münchner Arbeiterbewegung e.V.
Before e.V.
Deutscher Freidenkerverband München,
Kurt Eisner Verein für politische Bildung e.V.
München ist bunt! e.V.
Münchner Bündnis gegen Krieg und Rassismus
Münchner Friedensbündnis
Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes BdA