Lade Veranstaltungen
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Ist Kritik an der Regierungspolitik Israels antisemitisch?

Streitgespräch zwischen

Dr. Oren Osterer                          und                          Prof. Moshe Zimmermann
Historiker, Politologe,                                                      Historiker Uni Jerusalem
Medienwissenschaftler,
Projektleiter von „1948 – die Ausstellung“
zur Gründung des Staats Israel

Hintergrund: Der Münchner Stadtrat hat am 13.12.2017 beschlossen, dass Räume der Stadt oder von  städtischen Einrichtungen (Gasteig, Stadtmuseum, Jüdisches Museum, Eine-Welt-Haus, Kammerspiele etc.) nicht für Veranstaltungen vermietet werden dürfen, wenn die  Möglichkeit besteht, dass ein Veranstalter oder Teilnehmer Sympathie für BDS äußern könnte.
BDS steht für Boykott, Desinvestment, Sanktionen
BDS will Druck auf die israelische Regierung, mit dem Ziel der Beendigung der Besatzung der Westbank und des Einschlusses von Gaza, ausüben.
Viele halten BDS für eine antiisraelische und antisemitische Bewegung.

Auch zivilgesellschaftliche Akteure haben – ohne Nennung Ihres Namens – Raumvermieter wie z.B. Kinobetreiber, die Universität, aber auch Alfons Schuhbeck massiv unter Druck gesetzt, entsprechenden Veranstaltungen keine Räumlichkeiten zur Verfügung zu stellen. Jüdische, israelische Staatsbürgerinnen wie Judith Bernstein und Nirit Sommerfeld werden als Antisemiten bezeichnet, weil sie die Lebensbedingungen beklagen, unter denen Palästinenser in der Westbank und in Gaza leben müssen. Diskussionen zum Israel/Palästina-Konflikt sind so in München kaum noch möglich.

Was ist zulässige Kritik? Wo beginnt Antisemitismus, den wir alle bekämpfen müssen?

Anhand dieser Problematik werden wir über Meinungsfreiheit und ihre Grenzen diskutieren.

Diskussionsleitung: 

Hildebrecht Braun, MdB a.D.
langjähriges – kritisches – Mitglied der Deutsch – Israelischen Gesellschaft, Initiator der Reihe „Liberaler Lunch“


Quelle Einladungstext: Hildebrecht Braun

Quelle Titelbild: Wikipedia; Es zeigt Prof. Prof. Moshe Zimmermann 2011 während einer Vorlesung in Oldenburg