Kontakt / Bookings +49 89 444 09 206|info@jourfixe-muenchen-ev.com
Lade Veranstaltungen
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden.

Masako Ohta, die frischgebackene Musikpreisträgerin der Landeshauptstadt München spielt Stücke mit starkem Naturbezug sowohl aus Japan, wie auch aus dem klassischen europäischen Repertoire und improvisiert auf den Klaviersaiten mit Papierfragmenten von Professor Koji Shibazaki.

Mit diesem Konzert lädt Masako Ohte erneut zu einer Veranstaltung mit Alleinstellungsmerkmal, ein Gütesiegel dieser interdisziplinär ausgerichteten Künstlerin!



Das Konzert findet statt im Rahmen der Ausstellung 

„Schatten. Licht. Struktur. Papierinstallationen“  von Professor Koji Shibazaki, der auch persönlich anwesend sein wird.

Dazu hat Masako Ohta für ihr Konzert folgende Stücke ausgewählt:

“Rokudan no Shirabe” von Kengyo Yatsuhashi
“Frühling am Meer” von Michio Miyagi
“Raintree Sketch” von Toru Takemitsu
“Claire de Lune” von Claude Debussy
“Regentropfen-Prélude” von Frédéric Chopin
“Windharfe” von Frédéric Chopin
“Birke” von Jean Sibelius

Improvisation mit Papier von Masako Ohta

So schließt sich der Kreis – und zu Schatten, Licht und Natur gesellen sich zarte nuancenreiche Töne mit Papieren und Saiten, bilden sich Strukturen.



Foto: Museum Fünf Kontinente München

Details zur Ausstellung „Schatten. Licht. Struktur. Papierinstallationen“  von Koji Shibazaki:

noch bis 22. September, Dienstag – Sonntag 9.30 – 17.30 Uhr

Es ist fein und mit der Hand geschöpft. Wenn Licht hindurch scheint, ergeben sich staunenswerte Effekte und Stimmungen. Washi ist der Name dieses japanischen Papiers.

Koji Shibazaki heißt der Künstler, der es mit seinen eigenen Händen virtuos herzustellen weiß und es dann mit den Zutaten Licht und Schatten zu einzigartigen Installationen formt. Jedes dieser Kunstobjekte wirkt belebt, seine Strukturen fließen und strahlen einmal absolute Ruhe, ein anderes Mal harmonische Bewegung bis hin zu statischer Rhythmik aus.

Koji Shibazaki wurde 1964 in Kyôto geboren und ist heute Professor an der Aichi-Universität der Schönen Künste in Nagakute. Seinen „Bachelor of Fine Arts“ hat er 1988 dort erworben. Zwischenzeitlich war er als Innenarchitekt und Mediendesigner tätig, nebenbei besitzt er einen Abschluss als „Master of Business Administration“. Eine solche Mehrdimensionalität scheint einen ultra-vielseitigen Charakter zu fordern, Eigenschaften, die seinem Lieblings-Werkmaterial, dem Washi, ganz ähnlich sind: Es ist besonders reiß- und knickfest, dabei sehr weich und alterungsbeständig. Seit langem wird es deshalb in den künstlerischen Bereichen der Kalligrafie und Malerei eingesetzt. Doch auch die traditionelle japanische Buchherstellung ist ohne Washi undenkbar. Wenn Koji Shibazaki vom Basismaterial seiner Schöpfungen spricht, scheint es beinahe, als ginge es um einen alten Freund. „Man muss damit lange Erfahrung haben, nur so kennt man es richtig“.
>
MEHR auf der Website des Museums Fünf Kontinente München



Weiteres INFOMATERIAL

> Flyer mit detailliertem Begleitprogramm



Erläuterungen bzgl. des  Eintrittspreises zur Konzert-Matinée, SO, 1. September, 11 Uhr:

Dieser ist  im Ticket zur Sonderausstellung enthalten:
Erwachsene 6 € / ermäßigt 5 €
Freier Eintritt für Besucher*innen bis zum vollendeten 18. Lebensjahr, Schüler*innen

Platzreservierungen für diese Veranstaltung NICHT möglich!

 

 



MEHR ZU Masako Ohta,
Mitglied in unseren kooperierenden Vereinen > musica femina münchen  und  > Kulturplattform jourfixe-muenchen