Mit meinen naturalistisch-impressionalistischen Bildern möchte ich meinen Zuschauern die Freude vermitteln, die ich beim Malen empfinde”,

schreibt die ungarische Künstlerin und Wahlmünchnerin – seit 1974 – auf ihrer Homepage.

 

Rechts das Bildmotiv zur Ausstellungseinladung 2019 ins Sardenhaus

Kunst war immer schon die Berufung, Informatik lange ihr Beruf. Seit Sorger jedoch 1999 ihr “heimisches Atelier” verlassen hat, blickt sie bereits auf knapp 50 nationale und internationale Ausstellungen zurück, die sie 2014 bis nach San Antonio/Texas in die “Greenhouse Gallery International of fine Art” führte!

Seit 2012 ist sie Mitglied in der traditionsreichsten Münchner Künstlervereinigung, der MKG – Münchner Künstlergenossenschaft königlich priviligiert 1868.
Bald schon zählte sie dort regelmäßig zu den auserwählten Mitgliedern, die mit Exponaten bei der großen alljährlichen Werkschau im Ägyptischen Museum vertreten sind und tritt zudem seit 2016 als Presse-Sprecherin des Vereinigung auf . Entsprechend war sie auch federführend an der Organisation des Festaktes zum 150. Jubiläum der MKG, 2018, beteiligt.

Mehr zur MKG – Münchner Künstlergenossenschaft königlich priviligiert 1868 und zu deren Pressesprecherin, Künstlerin Elisabeth Sorger >

jourfixe-Blogbeitrag 2018: Mit Laptop und Staffelei: Fotos, Impressionen und Presse zum Festakt “150 Jahre MKG”
jourfixe-Blogbeitrag 2018: Ein Meilenstein der Münchner Kunstgeschichte
jourfixe-Blogbeitrag 2017: Nur mit dem Herzen sieht man gut” 
jourfixe-Blogbeitrag 2016: Unkuratiert streiten

 

Elisabeth Sorger mit dem damaligen Präsidenten der MKG – Münchner Künstlergenossenschaft königlich priviligiert 1868 beim Festakt zum 150. Jubiläum

Der Sommer und die Ol- und Aquarell-Bilder von Elisabeth Sorger bilden ein kongeniales Zusammentreffen, stehen sie doch beide für lichtdurchflutete Lebensfreude und Leichtigkeit…

Und stets sind es Momentaufnahmen von Schönheit, ob in einem Stillleben oder in einer Landschaft, die Elisabeth Sorger in ihren Werken einfängt. So fühlt es sich stimmig an, dass die Künstlerin einmal im Jahr, im Sommer, zu einer Einzelausstellung ins “Sardenhaus” im Ostteil des Münchner Westparks lädt …

Ein Report von ungarnpanorama, Juli 2017 >

Mehr zu Elisabeth Sorger findet sich auf der Homepage der Künstlerin: www.sorger-erzsi.de


Das Titelbild zeigt Dr. Elisabeth Sorger mit ihren beiden Zeichnungen “Herbstsonne am Atlantik” und “Kleine Holzbrücke an der Regnitz” bei der MKG Jahresausstellung 2019 im Ägyptischen Museum in München