Michaila Kühnemann lebt und arbeitet in München als Filmemacherin, Sängerin, Moderatorin, Regisseurin, Kabarettistin…….to be continued!

Mal führt sie die offiziellen Interviews mit Musik-Protagonist*Innen auf dem KLANGFEST-Festival im Münchner Gasteig, mal hält sie gekonnt die Bühnenauftritte von Kolleg*Innen und Kollegen in Wort und Bild filmisch fest und neuerdings lädt sie sich “Damenbesuch” zu Ars Musica e.V. im Stemmerhof ein … Keine Frage, Michaila Kühnemann zählt zu den vielseitigsten Talenten der Münchner Kleinkunstszene und gerät dabei jedoch nie in die Falle oberflächlicher Beliebigkeit: Ihre Aktivitäten und Darbietungen sind von ihrem eigenen, unverwechselbaren Stil geprägt. Dem der Kühnemann” eben.

Sie sieht hin wo sich Bilder auftun,

Sie hört zu wo Musik gespielt wird und

sie macht ihren Mund auf wenn es etwas zu sagen gibt.

beschreibt sie treffend die Startseite ihrer Homepage.

Neben der Anstellung in einer Videofirma, bei der sie die Kunst des Filmschnitts lernte, gewann sie früh die ersten Kleinkunstpreise mit ihrer Musik-Kabarett-Gruppe LES DERHOSN:
Wir verbrachten 15 sehr ereignisreiche Jahre zusammen auf den Brettern, die die Welt bedeuten und viele Stunden in unserem Tour-Bus.

Die Musik-Kabarett-Guppe Les Derhosn 2001 beim Münchner “Poetenstammtisc”h; von links: Michaila-Kuehnemann, Michi-Marchner, Martin-Lidl; Foto Dieter-Schöpf

Zwischen 2000 und 2002 bereicherte sie mehrfach, im Duo mit Künstlerin Maschenka, den damals angesagten “Jour Fixe” im legendären Nachtcafé von Wolfi Kornemann, aus dem später die heutige Kulturplattform jourfixe-muenchen hervorging..

2006 gründete sie dann das  Chanson-Duo gosch&klimpa: Michaila Kühnemann (“gosch” = Gesang) und (“klimpa” = Piano):  Florian Schwartz (2007), abgelöst von Susanna Myschkina, 2008. Das Duo gastierte in München u. a. im Theater im Fraunhofer, in der Lach- und Schießgesellschaft und der Pasinger Fabrik. Nach einer Phase Deutschland weiter Auftritte, wandte Myschkina sich anderen Herausforderungen zu und Kühnemann beschloss, vorerst solo als “Die Kühnemann” aufzutreten.

Bei Ars Musica e.V., einem Verein zur Förderung der Musikszene im Münchner Stemmerhof, engagiert sie sich seit 2014 als Schriftführerin. Zudem organisierte und moderierte sie von 2008 bis 2013 eine Offene Bühne für Musik und Kurzfilme, die sich sich „LICHTSPIELE“ nannte.
Eine sehr schöne Bühne, die mir sehr am Herzen liegt, nicht zuletzt, weil mein Schnittplatz direkt neben der Bühne ist. Letzteres traf sich gut, denn:

Die Filmerei wurde immer mehr, die Singerei immer weniger.

Michaila Kühnemann filmte für das Sophie-Scholl-Gymnasium eine Langzeitdokumentation über ein Schulpro
jekt, aus der die die Dokumentation „Eine Schule macht Theater“ entstand, die auf dem Münchner Dok.fest unter der Reihe dok.education lief und auf dem 5 Seen Filmfestival in der Reihe 7 Räume7 Künste. Ein weiteres Projekt an dieser Schule schloss sich an.

Mit ihrem preisgekrönten Kurzfilm “Auf der Straße mit Egon” schließlich zeichnet sie in berührender Weise das Portrait eines Obdachlosen.

Doch der Film als Medium reicht einer Allrounderin wie Kühnemann nicht. Daher engagierte sie sich längere Zeit als Radio-Macherin bei RADIO MÜNCHEN.

Inzwischen finde ich, neben der Filmerei, auch langsam wieder auf die Bühne zurück. Es gibt immer wieder Auftritte in München und seit 2018 eine neue Reihe, „Damenbesuch bei Kühnemann“.

Dazu siehe auch >

 

Video zur ersten Ausgabe von “Damenbesuch bei Kühnemann” >

Man darf gespannt sein, was als nächstes in Kühnemanns Projektschmiede  so vor sich hin köcheln wird …



MEHR über Michaila Kühnemann

> www.diekuehnemann.de