“FortePiano” nennt sich Rauchalles Gemälde, mit dem sie in den New Yorker Kunstfrühling startet,  als teilnehmende Künstlerin der diesjährigen ARTExpo New York, 4. bis 7. April. Auf faszinierende Weise kontrastiert dieses Werk ihr Bild “Versöhnung”, auf dem sich die Künstlerin in einem Selbstbildnis mit dem Tod versöhnt  und zeigt eine weitere Facette, die für diese Künstlerin bezeichnend ist: Steht auf der einen Seite die Auseinandersetzung mit dem Unausweichlichen, scheinbar düster, die durch Akzeptanz jedoch zu innerem Frieden führt, so steht auf der anderen Seite dieser künstlerischen Persönlichkeit das Element “Farbe”, eingesetzt in warmen Tönen und klaren, aber niemals harten Linien.

Ein Aufblühen … Ein Forte, dass ohne das piano (leise, langsam, behutsam annährend)  des anderen Bildes, (s. Link weiter unten) für mich unvorstellbar, sinnlos wäre …

 


Persönlich erleben kann man die Künstlerin am 9. April in München:


Ihr Werk “Versöhnung” kann zur Zeit ebenfalls, in einer Gemeinschaftsausstellung im Alten Botanischen Garten in München noch bis 14. April besichtigt werden.
Details s. nachstehender Link

 

Mehr zu Renée Rauchalles: