Literatur ist die Axt für das gefrorene Meer in uns – finden wir, frei nach Kafka.
Und es ist Zeit, das gefrorene Meer aufzuhacken. Mit Worten – in Lyrik, Aphorismen, Prosa, Essays oder Statements.

Die Themen sind bekannt, nicht erst seit dem gewaltsamen Tod George Floyds – Ungerechtigkeit, Rassismus, Ausgrenzung, Ausbeutung, Lügen, Verleumdung, Fake-News, Hetze, Verschwörung, Gewalt … die Liste des Unrechts ist lang.
Ganz gewiss auch innerhalb unserer Grenzen – oder auch in uns? Was kann – kann man was – dagegen tun?
Was davon fließt wie in eure Texte ein?

Ab sofort können zu den Texten auch Votings abgegeben werden.
Gebt den Autorinnen und Autoren eure Stimmen und kürt bis zum 30. Juni euren Sieger.
(Honorare: 1. Platz 200 €, 2. Platz 50 €)

Zum Mitmachen beim Juni-Thema der litbox2.de nachstehenden LINK aufrufen >

http://www.litbox2.de/

Also macht mit! Einsendeschluss ist Donnerstag, 25.6.

Jede Autorin/jeder Autor soll bitte nur einen Beitrag einreichen,
Bei Lyrik dürfen gern mehrere Gedichte (bis 6 Gedichte) gleichzeitig im Textfeld des Eingabeformulars eingefügt werden.
Gebt also wieder eure Beiträge ein, zeigt eure Haltung, lasst Rhetorik und Freigeist sich mit Metaphern, Plots und Dramaturgie „verschwören“.
Denn ja, es ist Zeit!

Bis dahin herzliche Grüße – und bleibt gesund!

Franz

Franz Westner
Kulturmanager: u.a. Litbox2
Verleger > SALON LiteraturVERLAG