Eine gute Rede ist wie ein Bikini – knapp genug, um spannend zu sein, aber alle wesentlichen Stellen abdeckend.” erkannte schon John F. Kennedy, doch bereits in der Antike wusste man um deren Bedeutung in allen Bereichen des Lebens, pflegte und würdigte sie als Hohe Kunst. Tatsächlich stammen die ersten Rhetorik-Choaches aus dem antiken Griechenland. Ein Rhetor war ein Redner, der in der athenischen Demokratie in der Volksversammlung (Ekklesia) für seine flammende Redekunst bekannt war. Als Schöpfer der Rhetorik gilt Homer, der griechische Dichter, da er bereits im 8. Jahrhundert v. Chr. in seinen Werken, der „Ilias“ und „Odyssee“, erste Rhetorikbeispiele in Form von Reden verarbeitet hat. Die Rhetorik kommt dabei auf verschiedene Weise zum Einsatz, sei es in Beratungen von führenden Männern, bei Gerichtsverhandlungen oder bei Heeres- und Volksversammlungen. Die Bedeutung von Homer für die Rhetorik wird schon dadurch deutlich, dass in Bezug auf seine Werke erste Lehrsätze und Regeln der Rhetorik entstanden sind.

Briten sind zu beneiden. Sie halten bis heute weitestgehend im öffentlichen Raum eine Sprache hoch, die Rhetorik und geistige Klarheit verbindet; Debattiertclubs haben in angelsächsischen Ländern, anders als hierzulande, eine lange Tradition. Deutsche Ableger internationaler Vereinigungen fassen aber allmählich auch hier Fuß, zum Glück! Entgegen dem  galoppierenden Verfall der Redekultur in vielen öffentlichen Debatten widmen sie sich noch immer dem Erlernen und und Verbessern der individuellen Rhetorik, so zum Beispiel die “Toastmasters”, die am Wochenende zu einem Kennenlernen als Gast einladen, im Rahmen eines Rhetorik-Wettbewerbs in mehreren Sprachen.



Der Eintritt ist frei!

Tagungsort

European Buisness School,
Theresienhöhe 28
U4/U5 Schwanthalterhöhe

Link zur  > Veranstaltung mit Wegbeschreibung

Unser jourfixe-Mitglied Naomi Susan Isaacs, Talkmasterin, Sängerin, Performerin und Autorin, die den deutschsprachigen Wettbewerb leiten wird, engagiert sich schon lange bei den “Toastmasters”. Auf ihre rhetorische Kunst greifen wir ganz besonders dann gerne zurück, wenn es gilt, schwierige Veranstaltungen und Premieren unserer Kulturplattform zu moderieren 😉


Das Titelmotiv verbindet das Logo der “Toastmasters mit einem Portrait von Naomi Susan Isaacs, fotografiert von Dirk Schiff / portraitiert.de