„Wenn Parker sich um Urheberrechtsgesetze kümmern würde, könnte er beinahe jeden belangen, der eine Schallplatte während der letzten zehn Jahre aufnahm,“ stellte Lennie Tristano (1. von rechts) schon um 1950 fest.

Das vom Altsaxophonisten Charlie „Bird“ Parker (2. von rechts) geschaffene Repertoire an melodischen Floskeln und harmonischen Wendungen galt als so maßgeblich, dass es noch zu seinen Lebzeiten und in den ersten Jahren nach seinem Tod wie ein Sakrileg wirkte, wenn man zu sehr davon abrückte. Dabei wollte der Mitbegründer des Bebop mit seinem Individualstil keineswegs das Vokabular des modernen Jazz kodifizieren oder nur die Sprache des Saxophons lexikalisieren.

Charlie Parker, 1947, Das Foto stammt von William P. Gottlieb, Quelle: > Wikipedia

Dies belegen auch seine Worte: „Musik ist deine Erfahrung, sind deine Gedanken, ist deine Weisheit. Wenn du es nicht lebst, kommt es nicht aus deinem Horn. Sie wollen dir weismachen, das Reich der Kunst sei von einer Grenze umgeben. Aber die Kunst hat keine Grenze.“

Moderation und Auswahl: 

Marcus A. Woelfle:
Geiger, Kultur–& Jazz–Journalist
Radio-Host:
u.a. radioJazznight, BR2
und All That Jazz, BR Klassik

 


Längst Kult, die “radioJazznacht” von Marcus Woelfle – alle 14 Tage auf BR 2
in der Nacht von Samstag auf Sonntag – 0.05 Uhr bis 2.00 Uhr

 

Längst ist sie fester Bestandteil in der Wochenend–Agenda von Münchner Jazzfans: Die radioJazznacht von Marcus A. Woelfle, die seit 2000 im 14–Tage–Rhythmus auf Bayern 2 ausgestrahlt wird.

Bereits seit 1997 ist Woelfle für den Bayerischen Rundfunk tätig und präsentiert auch jeden 4. Donnerstag “All That Jazz” um 23.05 Uhr auf BR-Klassik.

Zu aktuellen Sendungen s. unter KALENDER

Seit 2009 ist Marcus A. Woelfle Mitglied bei der Kulturplattform jourfixe-muenchen.


Für den  jourfixe-Blog hat von Marcus Woelfle zudem einige > Jazz–Miniaturen  verfasst:

Joe Pass
Dusko Goykovich der Meister der 5 B’s
Sepp Werkmeister, Doyen der deutschen Jazzfotografen
Ella Fitzgerald: Von der Obdachlosen zur Multimilionärin
Das Wichtigste im Jazz ist die Personality: Charlie Antolini